ANTI-FRAUD-MANAGEMENT

Aktuelle Studien führender Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Universitäten und des Bundeskriminalamtes belegen, dass in der jüngeren Vergangenheit über 50 Prozent der deutschen Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen waren. Die für die Unternehmen enstandenen finanziellen Schäden waren, neben der Schädigung der Reputation, gravierend.

Besonders häufig werden Vermögensdelikte verzeichnet. Aber auch Verstöße gegen Patent- und Markenrechte, durch Betrug und Untreue, durch Bestechung und Diebstahl vertraulicher Kunden- und Unternehmensdaten, nehmen in den Unternehmen zu.

Besonders mittelständische Unternehmen sind diesen Kriminalitätsformen oft schutzlos ausgeliefert. Das liegt zum einen an der oft vorherrschenden Überzeugung der Unternehmensführung, die oft nicht für möglich hält, dass eigene Mitarbeiter als "Innentäter" in Frage kommen könnten. Zum anderen ist ein eingetretener Schadensfall oft Resultat fehlender organisatorischer Schutzmechanismen und wird in der Regel nur durch Zufall offenbart. Hinzu kommen Risiken durch sämtliche Außenverbindungen im geschäftlichen Verkehr, wie Vertragspartner, Lieferanten oder auch Konkurrenten.

Nicht selten haben Inhaber, Geschäftsführer oder Vorgesetzte vage Hinweise oder sogar konkrete Verdachtsmomente für schädigendes Verhalten und unterlassen, z.B. durch den Druck des täglichen Arbeitsaufkommens, eine konsequente Untersuchung.

Handeln Sie, bevor aus der einmaligen Verfehlung einzelner Täter ein "Geschäftsmodell" wird!

Wir beraten und unterstützen Sie, immer unter Beachtung wirtschaftlicher Gesichtspunkte:

  • beim Aufbau organisatorischer Schutzmechanismem im Unternehmen
  • bei der Implementierung von Signal- und Melderoutinen für dolose Handlungen
  • beim Schutz von Informationsabfluss sensibler Daten
  • bei der Schulung und Sensibilisierung Ihrer Führungskräfte
  • bei vorstaatsanwaltlichen internen Untersuchungen, um z.B. Image- oder Reputationsschäden zu vermeiden
  • bei der Durchführung von Routineaudits zum rechtzeitigen Erkennen von strafbaren Handlungen im Unternehmen
  • mit diskreten Untersuchungen in vagen Verdachtsfällen, um eventuell ungerechtfertigte Vermutungen zu eliminieren